Beate Bitterwolf - Galerie Sievi



Direkt zum Seiteninhalt

Beate Bitterwolf

Künstler
Kurzvita

1961 in Wangen im Allgäu geboren

1984 – 1990 Studium der Malerei an der Alanus-Hochschule in Alfter bei Bonn, Freie Hochschule Stuttgart, Seminar für Bildtechnik Prof. H.K. Schlegel, Stuttgart
1989 Kunstförderpreis der Kreissparkasse Immenstadt
seit 1989 freischaffende Malerin
lebt seit 2006 in Horn/Gaienhofen

Zahlreiche öffentliche und private Ankäufe

Umfangreiche Ausstellungstätigkeit in Deutschland und der Schweiz seit 1990

www.b-bitterwolf.de

Nah und Fern

Plantares, Floridez, Horizonte – Natur als Inspiration, dies ist für die im Allgäu geborene und aufgewachsene Malerin Beate Bitterwolf die große Konstante ihrer künstlerischen Arbeit. Die Nahsicht auf die organische Welt der Pflanzen einerseits, der weite Blick in die Tiefen der Landschaft, der Berge, der Erde andererseits. Ihre Malerei bewegt sich zwischen großflächiger Weite und kleinteiligen malerischen Strukturen. Im Detail wie in der Gesamtschau zeichnet ihre Bilder eine große Vielfalt der Techniken, Strukturen und Bewegungen aus. Es gibt fast immer Querungen und Überschneidungen. Der Formenkanon scheint dem malerischen Prozess entsprungen und von einer dynamischen Bewegung geleitet zu sein. Das Konzept der Bilder fließt mit den Besonderheiten der Techniken zusammen: fließen, lasieren, pinseln wie Beate Bitterwolf es nennt, abkleben, spachteln, collagieren, schraffieren, schütten - all diese Errungenschaften des Informellen - werden von ihr vielfältig eingesetzt . Diesen Kontext dann verlassend und entgegen den Gesetzen des Informellen- treibt die Künstlerin das Bild weiter in eine Lesbarkeit, eine spezifische Thematik hinein. Der Betrachter sieht: Das Bild will gefunden, erfunden werden, es entwickelt und entfernt sich während des Prozesses. Die Malerin erfindet das Bild ohne es als fixe Idee voranzustellen.



Zurück zum Seiteninhalt