2023 - Galerie Sievi

Gneisenaustrasse 112, 10961 Berlin
+++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund! +++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund! +++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund! +++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund! +++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund! +++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund! +++ Die Galerie Sievi ist, aufgrund von COVID-19, zurzeit nur nach telefonischer Vereinbarung geöffnet! Wir sind über E-mail info@galerie-sievi.de oder Tel. 017657236112 für Sie erreichbar. Auf baldiges Wiedersehen & bleiben Sie gesund!
Direkt zum Seiteninhalt


13.10 - 27.01.2023| Drei Nationen
Künstler
 
Chiara Colombo
 
 
Nurcan Giz
 
Natarajaa

ÖFFUNGSZEITEN
Nach Vereinbarung

TITEL
Drei Nationen





Chiara Colombo
Ihre künstlerische Forschung, die mit ihrer Dissertation "Gastone Novelli im Dialog mit Klee" begann; entwickelte sich aus dem Zeichen als einem Element, das die feine Grenze zwischen Malerei und Bildhauerei. Von anfänglich fast abstrakten Themen wie Architekturen, Wolken und Engeln hat sie sich im Laufe der Zeit einer sozial und ökologisch engagierten Dimension zugewandt, ohne dabei sich zu verlieren.
Nurcan Giz
Die Metamorphose geht über die Bewegung hinaus, sie wirkt in mir, wenn die große,
schwarzpurpurne Zunge ihre Choreografie entwirft. Das Volumen taucht auf und ich schmiege
mich an ihren Hintern, ihre Akzente, ihre Klaue und ihre Liebkosung, ihre geistige Architektur,
angezogen von der unruhigen Kraft, von der Eleganz, wie der Akzent eines Muttermals auf einer Wange. Text Lydie Arickx (Auszug)
Natarajaa
„Zeichnung ist Wahrheit. Darin ist kein Raum für Fehler, Vortäuschung, Verstellung oder Ausreden. Es ist brutal. Es ist Kunst in seiner nacktesten und wesentlichsten Form. Mit Feuer auf Papier zu arbeiten, verlangt eine zügige und spontane Ausführung von mir, ohne jegliche Möglichkeit von Korrektur, denn Papier ist sehr zerbrechlich. Dies ermöglicht ein Spiel zwischen Energien, wobei der Schaffensprozess am Limit der Zerstörung geschieht.


18.08 - 17.09.2021| Blüthenstaub
Kristina Weiss arbeitet seit rund zwanzig Jahren als freischaffende Künstlerin in München
und ihrer Geburtsstadt Berlin;
Eine intellektuelle Thematisierung bildet dabei allenfalls das Gerüst ihres Schaffens, der Betrachter soll Bilder
und Objekte vornehmlich auf sinnlicher Ebene wahrnehmen und einen subjektiven Zugang
finden.
Darko Lesjaks Malerei ist inspiriert von der Kraft und Ästhetik der Natur, die sich in seinen dynamischen und farbintensiven Bildkompositionen widerspiegeln. Das Geistige und das Körperliche scheinen nach einer engen Verbindung zu streben. Dabei schafft er Kunstwerke, die Vitalität und Freude ausstrahlen, aber manchmal auch monumental und geheimnisvoll wirken.
Künstler
Kristina Weiss
Darko Lesjak

VERNISSAGE
18. August – 17. September 23

TITEL
Blüthenstaub





30.06 - 29.07.2023| GALERIE SIEVI MEETS TAIPEI
Folgeausstellung von Berlin meets Taipei / 當柏林與台北相遇2023 - Menschsein / Being Human / 為人- unter der kuratorischen Projektleitung von Dr. Rania Sid Otmane, Kunstleben Berlin.

Galerie Sievi meets Taipei präsentiert ausgewählte Werke aus Taiwan von der Bildhauerin 張真英 – Jenna Chang, und der Malerin 祁慶玲 – Linna Ch

VERNISSAGE
Freitag, 30. Februar um 19 Uhr

TITEL
GALERIE SIEVI MEETS TAIPE

KÜNSTLER
Jenna Chang
Linna Chi
Mehmet Güler

MUSIKALSICHE UMRAHMUNG
Julia Kursawe, Cello
Hartmut Walter, Kontrabass



22.04 - 06.07.2023| Katzengold
Süheyla Asçi
Die Künstlerin beschreibt selber ihre Kunst in ein paar Sätzen folgendermaßen: „...für mich sind die wesentlichsten Elemente meiner Kunst die Farbe, die  Spontaneität, das ungezielte Loslegen, ohne ein bestimmtes Endziel geplant  zu haben. Ich habe in meiner Kunst keine Themen. Die Themenkategorien  sind nicht mein Ding. Obwohl ich Überlegungen darüber hatte, distanzierte  ich mich von diesen Gedanken wieder. Die Augenblicke sind wichtig. So zum  Beispiel eine Blitzidee, die während des Arbeitsprozesses funkt, schnell beziehungsweise rasch auf die Leinwand zu retten, sind die Momente, die mich bewegen. Ich liebe die Suche während der Arbeitsprozesse...ich weiß es nicht wie  ich noch beschreiben soll. Wie man im türkischen halt so sagt „Dogaclama“.  Das ist für mich wichtig. Ich mag es und lege viel Wert darauf ...“ Süheyla Asci, studierte an der UDK bei Prof Fussmann.

VERNISSAGE
Freitag, 21. Februar um 19 Uhr

TITEL
Katzengold

KÜNSTLER
Künstler der Galerie

MUSIKALSICHE UMRAHMUNG




18.02 - 31.03.2023| Jenseits der Worte
Süheyla Asçi
Die Künstlerin selbst sieht wesentliche Elemente ihrer Kunst in Farbe und Spontanität. Sie beginnt ein Bild ohne Themenkatalog und ohne festgelegtes Endziel. Der Augenblick ist wichtig ! Ideen und Vorstellungen während der Malarbeit werden spontan auf die Leinwand „gerettet“. Sie liebt die Suche während des Arbeitsprozesses, was man im Türkischen mit „Dogaclama“ umschreiben kann. Die Suche ist wichtiger als das fertige Bild.
Jeanne Fredac
Jeanne Fredac enthüllt uns die Welt der Nuvuti(S), eine versöhnte, beruhigte Version der Verbindung zwischen Mensch und Natur. Die Gemäldeserie sind Landschaften an der Grenze zur Abstraktion, die paradoxerweise den Menschen ebenso wie die Natur ausdrücken. Ihre Gemälde schlagen eine Brücke zwischen Kunst und Wissenschaft, zwischen Realität und Wahrnehmung, zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.

Cécile Luherne
Für Cécile Luherne ist Malen ein emotionaler Austausch. Sie nutzt die Farbe, um Affekte zu wecken, und spricht die Sinne an wie in der Poesie oder der Musik. Spontaneität spielt eine aktive Rolle in ihrem kreativen Prozess. Sie bezeichnet ihre Bilder als Sprösslinge des formlosen Magmas, aus dem sich ihre sensorischen und intellektuellen Erfahrungen und ihre Sensibilität zusammensetzen.
VERNISSAGE
Freitag, 17. Februar um 19 Uhr

TITEL
Jenseits der Worte

KÜNSTLER
Süheyla Asçı
Jeanne Fredac
Cécile Luherne

MUSIKALSICHE UMRAHMUNG
Anne-Christin Schwarz/ Violoncello
Hartmut Walter/ Kontrabass


Zurück zum Seiteninhalt